Regenbögen, Berge, Blumen, Nebel, Meer – das ist Madeira. Ich sag es euch! Madeira ist eine Insel die man gesehen haben muss.

Die Landung auf der kleinen Landebahn auf Madeira war schon ein Erlebnis. Wir holten schnell unseren Mietwagen (ohne Auto ist es etwas schwierig) und düsten los zu unserer Unterkunft in São Vicente. Der Weg führte uns schon direkt durch die Berge und nach jedem Tunnel sah das Wetter wieder etwas anders aus. Unser Häuschen war einfach perfekt. Ich bin immer noch fasziniert von der Vielfalt dieser kleinen Insel. Von Bergen und Meer bekomme ich grundsätzlich niemals genug und demensprechend viele Fotos habe ich mit nach Hause gebracht. Hier ist der erste Teil unserer Reise nach Madeira. Eine kleines Stückchen Magie.

Ponta do pargo – hier geht auf Madeira die Sonne unter. Als wir dort am Abend ankamen, blieb mir wahrlich die Spucke weg. Keine Menschenseele, nur ein paar Kühe und ein magischer Sonnenuntergang.

Am zweiten Tag haben wir ohne Plan die Insel erkundet.

Ich hatte ein wundervolles Paarshooting geplant auf Madeira. Als Location hat mir mein Paar Ponta de São Lourenço empfohlen. Ein etwas windiger, aber dafür wunderschöner Ort. Die Stadt Machico liegt 10 min entfernt von Ponta de São Lourenço und ist einen Besuch wert.

Auf dem Rückweg entdeckt man überall Blumen und zauberhafte Landschaften. Es war schwer nicht ständig anzuhalten und zu fotografieren. Und mit ständig meine ich wirklich alle 500m.

Am Abend haben wir ein Feuerchen gemacht und die landestypischen Fleischspieße gegrillt. Mein fleischloser Spieß ist zwar nicht sehr traditionell, dafür wirklich köstlich gewesen.